Infopool Stadtentwicklung

Eigentumsbildung in der Innenstadt

Eigentumsbildung in der Innenstadt Finsterwalde  - Portal eines teilsanierten Gebäudes (Foto: LBV)

Modellhafter Ersatz- und Ergänzungsbau; Zusammenarbeit mit Eigentümer

 

 

 

 

 

 

 

Thema:

Stadtumbau

Bürgermitwirkung

Art:

Bauliche Maßnahme

Gebietstyp:

Innenstadt

Maßnahmetyp:

Wohnen

Stadt/Gemeinde/Räumlicher Bezug:

Finsterwalde

 

Fotogalerie Finsterwalde - Eigentumsbildung in der Innenstadt

 

Zielsetzung:

  • nachhaltige Entwicklung und Stärkung der Innenstadt
  • Sanierung leerstehender Gebäude und Reaktivierung von Brachflächen
  • Einbindung neuer Nutzer und Eigentümer

 

Projektbeschreibung:

  • Im Rahmen des „Bündnisses für selbstgenutztes Wohneigentum in der Stadt“ haben sich bereits 2002 städtische Akteure der Stadt, Sanierungsträger, Wohnungsunternehmen, Bauträger, Architekten und die Sparkasse zusammengeschlossen, um die Stadtentwicklung in Finsterwalde voranzutreiben und dem städtebaulichen Verfall besonders in der Altstadt entgegenzuwirken. Die regelmäßigen Treffen bieten eine Gesprächsplattform zum Informationsaustausch für jeden Interessierten sowie für lokale Partner.
    Für die Vermarktung von Brachflächen und leerstehenden Gebäuden erbrachte das Bündnis umfangreiche Vorleistungen in Form von Machbarkeitsstudien und Öffentlichkeitsarbeit. Es wurde ein sogenannter Grundstückspool mit über 20 vermarktungsfähigen Objekten und Baulücken sowie sechs Studien zur möglichen innerstädtischen Wohneigentumsbildung erstellt. Dabei entstanden verschiedene Falltypen - von Reihenhausneubauten in Baulücken über kleinteilige Bestandssanierungen von Wohnhäusern u. a. in Verbindung mit Gewerbe bzw. Büros bis hin zu Umbauten von Mehrfamilien- zu Einfamilienhäusern. Entwickelt wurden hauptsächlich tragfähige und kostengünstige Lösungen für das Wohnen im Eigentum bzw. zur Miete, die gleichzeitig mit den Grundstücks- und Baukosten im Umland konkurrieren können.
    Zur Umsetzung dieser vielfältigen Sanierungsmaßnahmen und langfristig zur Stabilisierung der Stadt wurden und werden auch zukünftig noch neue Eigentümer als Selbstnutzer gesucht.

    Durch verbesserte Fördermöglichkeiten im Wohneigentum können Selbstnutzer nun auf mehr Unterstützung hoffen. Seit 2007 gibt die Investitionsbank des Landes Brandenburg (ILB) für Wohneigentumsbildung erhöhte Zuschüsse z.B. für „Barrierefreiheit“ oder „Mehrgenerationen-Wohnen“. Weitere Förderung erfolgt über die Städtebauförderprogramme „Stadtumbau Ost“ sowie über sämtliche zinsverbilligte Darlehen der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW).

 

Umsetzungszeitraum:

  • seit 2002

 

Weiterführende Informationen:

 

zurück zur Auswahl