Infopool Stadtentwicklung

Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum Paul-Wunderlich-Haus

infopool_eberswalde_energie_paul-wunderlich_haus_die_raumplaner

 

 

Bündelung von Funktionen auf einer ehemaligen Brachfläche

 

 

Fotogalerie Eberswalde Verwaltungs- und Dienstleistungszentrum Paul-Wunderlich-Haus
 



Thema:

  • Energie/Klima
  • Baukultur

Art:

  • Bauliche Maßnahme

Gebietstyp:

  • Innenstadt

Maßnahmetyp:

  • Soziale Infrastruktur und Verwaltung

Stadt/Gemeinde/Räumlicher Bezug:

  • Eberswalde

 

Zielsetzung:

  • Neubau eines Verwaltungsgebäudes
  • Wiederbebauung einer Brachfläche aus dem Zweiten Weltkrieg zur Belebung der Innenstadt
  • Nutzung erneuerbarer Energien und Umsetzung einer energiesparenden Bauweise

 

Projektbeschreibung:

  • Der im Jahr 2007 fertiggestellte Dienstleistungs- und Verwaltungskomplex besteht aus fünf Gebäuden, die drei- bis viergeschossig ausgeführt wurden. Sie beherbergen die Verwaltung des Landkreises Barnim sowie einige Handels- und Gewerbeflächen. Insgesamt stehen 12.435 Quadratmeter Nutzfläche für 500 Mitarbeiter zur Verfügung. Der Gebäudekomplex nimmt in der Innenstadtentwicklung Eberswalde eine bedeutende Rolle ein, da er eine im Zweiten Weltkrieg entstandene Brachfläche mit einer hochwertigen Architektur wiederbelebt.

    Besonderes Augenmerk wurde bereits in der Planungsphase auf eine besonders energiesparende Bauweise und auf die Nutzung erneuerbarer Energien gelegt. Zur Energieeinsparung tragen die gut gedämmten Fassadenelemente aus Holz bei, die mit einer Zellulosedämmung gefüllt sind (Holztafelkonstruktion). Hinzu kommt die Dreischeiben-Wärmeschutzverglasung. Durch die eingesetzte Lichttechnik und die Optimierung der Belichtung mit natürlichem Tageslicht kann elektrische Energie eingespart werden. Zur Beheizung der Gebäude wird die in zehn Metern Tiefe vorhandene geothermische Energie genutzt. Über 600 Sonden in den 850 Gründungspfählen wird dem Erdreich mit Wärmepumpen thermische Energieentzogen und über eine Fußbodenheizung verteilt. Zusätzlich wird die Sonneneinstrahlung als ergänzende Wärmequelle genutzt. Über eine Wärmerückgewinnungsanlage werden 80 % der vorhandenen Wärme aus der Abluft erhalten. Im Sommer wird die Wärme aus dem Gebäude wieder dem Erdreich zugeführt, wodurch eine Kühlung des Gebäudes erzielt werden kann. Darüber hinaus wurden innovative energetische Technologien zum Einsatz gebracht wie die Vakuumdämmung und PCM-Latentwärmespeicher.

    Der ermittelte Primärenergieverbrauch des Gebäudes beträgt für Heizung, Klimatisierung, Lüftung und Beleuchtung 95 KW/h je Quadratmeter im Jahr.

 

Umsetzungszeitraum:

  • November 2005 – Mai 2007

 

Finanzierung:

  • Gesamtkosten: ca. 24,9 Mio. € (Kostengruppen 300 + 400 nach DIN 276)
    Förderung im Rahmen der Forschungsinitiative Energieoptimiertes Bauen (EnOB)

 

Weiterführende Informationen:

  • Gesellschaft für Architektur & Projektmanagement
    Schöneberger Straße 15
    10963 Berlin
     
  • Regionalbüro Barnim
    Am Markt 1
    16225 Eberswalde
    Tel.: 03334/498532
    http://www.erneuerbar.barnim.de/

 

zurück zur Auswahl