Infopool Stadtentwicklung

Arbeitskreis StadtSpuren

infopool_arbeitskreis_stadtspuren_energie_arbeitskreis_stadtspuren

 

Kooperationsprojekt von Wohnungsunternehmen

 

 

 

Thema:

  • Energie/Klima
  • Stadtumbau

Art:

  • Organisation/Kommunikation

Gebietstyp:

  • Gesamtstadt

Maßnahmetyp:

  • Sonstiges

Stadt/Gemeinde/Räumlicher Bezug:

  • Potsdam

 

Zielsetzung:

  • Verfolgen gemeinsamer wohnungswirtschaftlicher Ziele
  • Abstimmung einzelner Projekte der Wohnungsunternehmen
  • Gemeinsame Zusammenarbeit, Verhandlungen und Positionierung gegenüber Partnern wie Stadtverwaltung, Dienstleitern, Stadtwerken, Handelseinrichtungen oder anderen Vermietern

 

Projektbeschreibung:

  • Seit dem Frühjahr 1997 existiert der Arbeitskreis StadtSpuren in Potsdam. Er besteht aus acht Wohnungsunternehmen, die sich in wohnungswirtschaftlichen und stadtentwicklungspolitischen Belangen austauschen. Gemeinsam unterhalten sie mit etwa 34.000 Wohneinheiten ca. 40 % aller Mietwohnungen in Potsdam. Ursprünglich wurde der Arbeitskreis gegründet, um die Bundesgartenschau 2001 in Potsdam vorzubereiten. Seitdem haben sich die Kooperationspartner vielen Aufgaben gemeinsam angenommen wie beispielsweise der energetischen Sanierung der Gebäudebestände und die Aufwertung des öffentlichen Raumes.
    Die drei größten Wohnungsunternehmen im Arbeitskreis haben den Fernwärmebedarf im Zeitraum von 1998 bis 2008 durch die energetische Sanierung um 44 % reduziert, obwohl sich die Wohnfläche sogar vergrößert hat. Der CO2-Ausstoß hat sich damit von 37 kg CO2/m² Wohnfläche im Jahr 1998 auf 20 kg CO2/m² Wohnfläche im Jahr 2008 fast halbiert. Insgesamt konnten durch die energetischen Sanierungsmaßnahmen der drei Wohnungsunternehmen in Potsdam 24.000 t CO2 eingespart werden. Um die Energieeinsparung erreichen zu können, wurden vielfältige Maßnahmen bei allen Wohnungsunternehmen umgesetzt. Dazu gehören beispielsweise die Erneuerung und Optimierung von Heizanlagen, Dämmmaßnahmen an den Gebäuden und der Einsatz regenerativer Energien sowie die verstärkte Aufklärung der Mieter über das richtige Heizen und Lüften. Besonders Solarthermie- und Photovoltaikanlagen kamen als Energieerzeugungsanlagen aus regenerativen Energien an Fassaden und auf Hausdächern zum Einsatz.
    Im Zeitraum von 1990 bis 2009 haben die sechs im Jahr 2009 im Arbeitskreis vertretenen Wohnungsunternehmen circa 25.000 Wohnungen von ihren bis dahin 30.000 Wohneinheiten saniert und Investitionsmaßnahmen mit einem Volumen von ca. 1,4 Milliarden Euro umgesetzt.

 

Umsetzungszeitraum:

  • seit 1997

 

Finanzierung:

  • Gesamtinvestitionen bis 2009: Ca. 1,4 Milliarden €

 

Weiterführende Informationen:

 

zurück zur Auswahl