Infopool Stadtentwicklung

Neue Nutzung für das Alte Gymnasium

Barrierefreiheit - Neue Nutzung für das Alte Gymnasium (Foto: Veronika Zohova)

Baulicher Raum / Gebäude

 

 

 

 

Thema:

Barrierefreiheit

Art:

Bauliche Maßnahme

Gebietstyp:

Innenstadt

Maßnahmetyp:

Soziale Infrastruktur und Verwaltung

Stadt/Gemeinde/Räumlicher Bezug:

Neuruppin

 

Fotogalerie Neuruppin - Neue Nutzung für das Alte Gymnasium

 

Zielsetzung:

  • nachhaltige Sicherung und Revitalisierung eines wertvollen Gebäudes aus dem 18. Jahrhundert im Zentrum der Altstadt Neuruppins

 

Projektbeschreibung:

  • Das Alte Gymnasium in Neuruppin als eines der wichtigsten historischen Gebäude der Stadt wird saniert, umgebaut und in Zukunft einer neuen Nutzung zugeführt. Die Mittel für diese Maßnahmen werden über das Programm „Nachhaltige Stadtentwicklung“ bereit gestellt, da Neuruppin eine der 15 Städte in Brandenburg ist, die in der Förderperiode 2007 – 2013 aus dem "Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung" (EFRE) gefördert werden.

    Die klassizistische Formen- und Gestaltungssprache der Fassade bleibt erhalten, jedoch wurde das Gebäude selbst völlig entkernt. Der Umbau erfolgt barrierefrei und multifunktional. Neben der Reparatur der Fassade erhält das Gebäude neue Treppen, Fahrstuhlanlagen, eine Niedertemperatur-Flächenheizung und neue Außenanlagen. Nach dem Umbau steht das Alte Gymnasium für multifunktionale Nutzungen und eine räumliche Verknüpfung von vielfältigen Kultur- und Bildungseinrichtungen bereit.

    Künftige Nutzer sind die Stadtbibliothek, eine Kreismusikschule, eine Jugendkunstschule, die private Fachhochschule Campus Neuruppin sowie das Stadtmarketingbüro, ein Bürgerbüro und die Fontanegesellschaft. Das Alte Gymnasium wird in Zukunft ein bedeutender Standort für berufsvorbereitende, berufsbegleitende, akademische und freizeitbezogene Bildungsangebote sowie für Ausstellungen und Stadtforen. Damit wird sich auch die Aufenthaltsqualität der Altstadt verbessern.

 

Umsetzungszeitraum:

  • 2010 - 2013

 

Finanzierung:

  • Gesamtkosten: 5,4 Mio. €
  • Städtebauförderung (EFRE/Nachhaltige Stadtentwicklung)

 

Weiterführende Informationen:

 

zurück zur Auswahl