Infopool Stadtentwicklung

Neuruppin auf dem Weg zur Barrierefreien Stadt – Der Arbeitskreis Barrierefreie Stadt

Einladungsplakat zum Treffen des Arbeitskreises (Abbildung: Arbeitskreis Barrierefreie Stadt Neuruppin)

Kommunikationsorientierte Maßnahmen - Beteiligung

 

 

 

 

Thema:

Barrierefreiheit

Bürgermitwirkung

Art:

Organisation/Kommunikation

Gebietstyp:

Gesamtstadt

Maßnahmetyp:

Sonstiges

Stadt/Gemeinde/Räumlicher Bezug:

Neuruppin

 

Fotogalerie Neuruppin - Auf dem Weg zur Barrierefreien Stadt – Der Arbeitskreis Barrierefreie Stadt

 

Zielsetzung:

  • Einflussnahme auf stadtplanerische Entscheidungsprozesse im Sinne der Erreichung von mehr Barrierefreiheit

 

Projektbeschreibung:

  • Der Arbeitskreis Barrierefreie Stadt hat sich 2010 als Ergebnis eines längeren Prozesses gebildet. Bereits in den Jahren 2005 und 2006 wurden im ZiS-Gebiet der Bahnhofsvorstadt und in der Altstadt Begehungen und Bestandsaufnahmen für eine „behindertenfreundliche Innenstadt“ durchgeführt und erste Handlungsempfehlungen zur Beseitigung von Barrieren im Stadtraum formuliert. Mittlerweile hat der Arbeitskreis beratend in der Ausführung mehrerer Projekte mitgewirkt.

    Die Teilnehmer des Arbeitskreises haben z. B. 2010 mit einer Karte den Mangel an Behindertenstellplätzen an zahlreichen Orten in der Altstadt dokumentiert. Die Stadt Neuruppin hat dies bei einer Fortschreibung des EFRE-Investitionspakets „Kombiförderung“ (EFRE NSE und D) im Mai 2011 im Arbeits- und Projektgegenstand „Barrierefreie Stadt“ aufgegriffen. Des Weiteren wird ein Gutachten zur Prioritätenbildung von Einzelmaßnahmen nach der städtischen Bestandsaufnahme vorbereitet. Mit einer schrittweisen Umsetzung von Einzelmaßnahmen ist ab Ende 2011 zu rechnen.

    Daneben werden die großen öffentlichen Einzelinvestitionen in der Altstadt, die bis 2014 realisiert werden (Modernisierung Altes Gymnasium, Umbau/Erweiterung Museum, Umbau Friedrich-Engels-Straße) in Hinblick auf Barrierefreiheit im Arbeitskreis diskutiert und Verbesserungsvorschläge erarbeitet.

    Der Arbeitskreis hat damit begonnen, die öffentliche Planungs- und Diskussionskultur in der Fontanestadt Neuruppin nachhaltig zu beeinflussen. Der Arbeitskreis Barrierefreie Stadt versteht sich dabei als Bindeglied zwischen Verwaltung, Politik und Bürgern. Hauptaufgabe und Programmatik ist die Entwicklung von Handlungsempfehlungen „von unten“ in Bezug auf die Aussagen zur Barrierefreiheit aus der Neuruppin-Strategie 2020, dem Stadtumbaukonzept und dem Integrierten Handlungskonzept „Soziale Stadt“.

 

Umsetzungszeitraum:

  • Seit 2010

 

Finanzierung:

  • ehrenamtliche Tätigkeit

 

Weiterführende Informationen:

 

zurück zur Auswahl