Infopool Stadtentwicklung

"Junges Wohnen" in Eisenhüttenstadt

"Junges Wohnen" in Eisenhüttenstadt
Thema:
  • Stadtumbau
  • Baukultur
  • Bürgermitwirkung

Art:

  • Bauliche Maßnahme

Gebiet:

  • Innenstadt

Stadt/Gemeinde/Räumlicher Bezug:

  • Eisenhüttenstadt

 

 

Fotogalerie Eisenhüttenstadt "Junges Wohnen" in Eisenhüttenstadt

 

 

Zielsetzung:

  • derzeit stillgelegte Wohngebäude aus der frühen Aufbauzeit zur Stärkung des Zentrums und zur Belebung des Flächendenkmals dem Wohnungsmarkt wieder zuführen
  • für nachhaltige Entwicklung des Stadtteils sollen Wohnungsangebote für einpendelnde Auszubildende und Haushaltsgründer geschaffen werden
  • Innenstadt auch für junge Generation wieder lebenswert machen

 

Projektbeschreibung:

  • Die für das Projekt „Junges Wohnen“ sanierten Wohngebäude der Rosa-Luxemburg-Straße 2, 3 und 5 - 9 zählen zu den ersten Wohnblöcken (1950er Jahren) im WK I der nach Stadtneugründung errichteten Planstadt. Die im Denkmalbereich befindlichen und jahrelang zu 100 % leerstehenden Wohngebäude wurden wieder einer dem Bedarf entsprechenden Wohnnutzung zugeführt. Die Umsetzung des Projektes war an einen völlig neuen Umgang mit der denkmalgeschützten Substanz geknüpft. Es ging nicht mehr nur um den 1:1 Erhalt der Gebäude, sondern um ihre Reaktivierung und Wiederbelebung als Wohnanlage für junge Leute. Nur der konstruktive Gebrauch der Objekte kann ihren Erhalt und ihre nachhaltige Nutzung sichern – Denkmalschutz und Weiterentwicklung/Erneuerung schließen einander nicht aus. So war es beabsichtigt, eine bauliche, in der Nutzung sicht- und spürbare Verbindung zur regionalen Wirtschaft (Glas, Stahl) im Rahmen der Sanierung herbeizuführen. Der geplante bauliche „Aufbruch“ der Fassaden, das „Durchbrechen“ und „Verbinden“ von Gebäudeteilen unter Einsatz von Stahl und Glas wurde gestalterischer Ausdruck der neuen Nutzung und der Nutzer selbst. „Alt und Neu“, „Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft“ lassen sich an den Gebäuden ablesen.

    Seit Februar 2011 liegt das Konzept zur Entwicklung einer Wohnanlage „Junges Wohnen“ vor. Es wurden im Vorfeld junge Auszubildende und Berufsanfänger angesprochen und im Rahmen eines Workshops zu ihren Wohnwünschen befragt. Mit dem Projekt entstanden aus den unsanierten, ofenbeheizten und dem heutigen Wohnstandard nicht entsprechenden Wohnungen vielfältige Lösungen. Die Wohnungsgrößen variieren zielgruppengerecht zwischen 30 m² und 60 m². Mit der Auflösung der Monotonie der Grundrisse in den bisherigen Wohneinheiten und durch die Schaffung von gemeinschaftlich genutzten Flächen im Innen- und Außenbereich zum Treffen, Quatschen und Chillen kann für junge Menschen attraktiver und zeitgemäßer Wohnraum zu einem moderaten Mietpreis angeboten werden. Für die Zielgruppe 18 bis 35 Jahre stehen nun neue Wohnungsangebote in bevorzugter, zentraler Innenstadtlage zur Verfügung.

    Von ideeller Bedeutung für die Aufbaugeneration der Stadt ist, dass in die ältesten Bestände der Neugründung nun die 3. Generation Einzug hält. (vgl.: Schreiben der Stadt Eisenhüttenstadt vom 22.02.2011, Gesamtkonzept zur weiteren Innenstadtsanierung Eisenhüttenstadt).

    Das Projekt "Junges Wohnen" ist Bestandtteil des Gesamtkonzeptes "Generationen-Wohnen im Zentrum"; dazu gehört auch das Projekt "Generationen-Wohnen im Zentrum - Ensemble Alte Ladenstraße" in Eisenhüttenstadt.

 

Umsetzungszeitraum:

  • 2012 bis 2014

 

Finanzierung:

  • Städtebauförderung Stadtumbau (STUB)/Sicherung, Sanierung und Erwerb von Altbauimmobilien (SSE) (mit Ausnahmebestätigung des BMVBS)/Wohnraumförderung, Eigenkapital der Gewi Gebäudewirtschaft Eisenhüttenstadt

 

Weiterführende Informationen:

zurück zur Auswahl


Zuordnung

Thema:
  • Stadtumbau
  • Baukultur
  • Bürgermitwirkung

Art:

  • Bauliche Maßnahme

Gebiet:

  • Innenstadt

Stadt/Gemeinde/Räumlicher Bezug:

  • Eisenhüttenstadt