Der Bericht liegt nicht in gedruckter Form vor.


Download:
Entwicklung der Wohnbevölkerung 2001 bis 2010 - Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg (PDF; 2 MB)


Probleme beim Öffnen der PDF-Dateien? 

Nutzen Sie zum Öffnen der Datei die aktuelle Version eines PDF-Readers.
Sollte das nicht möglich sein, können Sie mit der rechten Maus-Taste "Ziel speichern unter..." wählen.

Entwicklung der Wohnbevölkerung 2001 bis 2010 - Hauptstadtregion Berlin-Brandenburg

Herausgeber: Landesamt für Bauen und Verkehr, Außenstelle Potsdam, Dezernat Raumbeobachtung

Ansprechpartner: Wieland Zupp (E-Mail: Wieland.Zupp@LBV.Brandenburg.de)

Oktober 2011, 105 Seiten, grafische Darstellungen, Tabellen


Der vorliegende Bericht ist eine Aktualisierung vorangegangener Übersichten zur Entwicklung der Wohnbevölkerung (u. a. vom September 2010), konzentriert sich aber im Wesentlichen auf die Entwicklung in der letzten Dekade. Als statistisches Basismaterial werden die natürliche und räumliche Bevölkerungsentwicklung, der Altersaufbau der Bevölkerung im Jahr 2010 und die Entwicklung von Hauptaltersgruppen der Bevölkerung für 83 Teilräume bzw. Städte und Gemeinden seit dem Jahr 2000 dargestellt. Als Indikatoren zur Analyse der Bevölkerungszusammensetzung sind zudem die Geschlechterrelation, der Jugend- und der Altenquotient in den Jahren 2000 und 2010 aufgeführt. Die Daten wurden vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg (AfS) zur Verfügung gestellt. Eine Vergleichbarkeit der Ergebnisse wird durch die Verwendung von relativen Werten, eine einheitliche grafische und tabellarische Aufbereitung sowie durch den einheitlichen Gebietsstand (31.12.2010) ermöglicht.
Räumliche Bezugseinheiten sind u. a. die Länder Berlin und Brandenburg, die Planungsregionen, die kreisfreien Städte und Landkreise sowie weitere aus landesplanerischer Sicht bedeutende bzw. über 20.000 Einwohner zählende größere Städte und Gemeinden. In die Auswahl der Kommunen wurden alle Ober- und Mittelzentren gemäß Landesentwicklungsplan (LEP B-B mit Stand vom 31.03.2009) aufgenommen. Weiterhin werden alle Städte und Gemeinden dargestellt, die den Status Regionaler Wachstumskern haben.