Freiräume in der Stadt


Fläche nach Rückbau vor der Umgestaltung zum Stadtplatz Nord in Rathenow 2009
© Stadt Rathenow


Die Aufgabe von Nutzungen, der Abriss von Gebäuden und das Brachfallen von Flächen durch den demographischen und ökonomischen Schrumpfungsprozess stellt Städte vor besondere Herausforderungen.

Der Umgang mit diesen Flächen, ihre Nutzungsperspektiven, ihre Revitalisierung und ihre Mobilisierung erzeugt besonders in den Städten im Programm Stadtumbau Ost Handlungsdruck und erfordert Handlungsoptionen.

Aufgrund der geringen Nachfrage nach Wohn- und Gewerbegebieten werden die meisten, besonders durch Rückbau freiwerdenden Flächen nicht baulich nachgenutzt werden können und für viele freiwerdende Flächen werden sich in absehbarer Zeit auch keine tragfähigen freiraumplanerischen Nachnutzungen etablieren lassen.

In Workshops und Gutachten hat das Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL), Abteilung Stadtentwicklung und Wohnungswesen,  - Referat 22 Bautechnik, Energie, Bau- und Stadtkultur - einen Fachdiskurs zu Fragen der Mobilisierung, Finanzierung und Nutzung von nicht mehr für bauliche Nutzungen benötigten freiwerdenden Flächen angestoßen.

Um den Diskurs praxisnah fortzuführen, hat das MIL das Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV), Abteilung Bauen und Bautechnik, Dezernat Monitoring, Evaluierung und Anpassung der Städtebauförderung beauftragt, 22 Städte im Programm Stadtumbau Ost II und die Stadt Königs Wusterhausen (wegen der Lage im Umfeld des Flughafens
BER, der relativ guten Erfahrungen mit der Eingriffsregelung und vom Aufbau eines regionalen Flächenpools tangiert) zu Aspekten des Umgangs mit freiwerdenden Flächen zu befragen.

Schwerpunkte der Befragung waren:

  • Ist Stadtumbau und Freiraumpolitik: Eine Chance für neue Stadtqualitäten?
  • Wie gehen die Städte mit den neuen Freiräumen um?
  • Welche Umsetzungsinstrumente können greifen?
  • Welche freiraum- und stadtplanerischen Strategien werden der „Entdichtung“ der Stadtstrukturen entgegengesetzt?

Mit der Befragung „Freiräume in der schrumpfenden Stadt“ wurde die Situation in den ausgewählten Städten erfasst, aktuelle Ansätze identifiziert und die bisherige Praxis der Städte bei der Freiraumentwicklung analysiert.


Download


"Freiräume in der schrumpfenden Stadt - Umfrage"
(PDF) (Juni 2012)


Probleme beim Öffnen der PDF-Datei?
Nutzen Sie zum Öffnen der Datei die aktuelle Version eines PDF-Readers. Sollte das nicht möglich sein, können Sie mit der rechten Maus-Taste "Ziel speichern unter..." wählen.


Externer Link


Ministerium für Infrastruktur und Landwirtschaft (MIL)

Informationen und Dokumentation der Fachtagung "Freiräume in der Stadt"
am 20.06.2012