Gewerbeflächen

Das vorliegende Update zur Erstberichterstattung im Juli 2016 berücksichtigt substanzielle Ergebnisse aus der nachgängigen Revision der Brandenburger Erfassung, die sich auf 12 % der bekannten Gewerbeflächen bezieht. Für diese Flächen konnten vormals nicht vorhandene Planungsdaten und weitere Informationen akquiriert werden. Für alle Gebiete sind die jeweils aktuellsten Luftbilder (2013 bis 2015) verwendet worden. Für Berlin sind weiterhin die Daten des Stadtentwicklungsplanes (StEP) Industrie und Gewerbe (Flächenerhebung 2009) einschließlich der Fortschreibungsergebnisse 2014 enthalten. (März 2018)
 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Ausschnitt aus der Karte Gewerbegebiete 2014 / 2015 © LBV
(Karten zum Kapitel Gewerbeflächen)

Zentrale räumliche Entwicklungstrends
 

  • Der Gewerbeflächenbestand in der Hauptstadtregion liegt bei etwa 30.000 ha.
     
  • In Berlin sind ca. 4.300 ha Bruttofläche, etwa 7 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche, laut Flächennutzungsplan gewerblich-industriellen Nutzungen vorbehalten. Von diesen standen 2014 ca. 670 ha, also ca. 15,5 % als Potenzialflächen (0,19 ha/1.000 EW) zur Verfügung.
     
  • Stadträumlich bestehen bei den Potenzialflächen große Unterschiede. Während im Südosten und Nordosten der Stadt jeweils 200 – 300 ha vorhanden sind (vor allem in den Bezirken Treptow-Köpenick, Marzahn-Hellersdorf und Pankow), stehen in den beiden westlichen Teilräumen insgesamt weniger als 120 ha als Potenziale zur Nutzung bereit. Die Vorhaltefläche in Pankow als auch die für Gewerbenutzungen vorgesehenen Flächen des derzeitigen Flughafens Tegel (zusammen 380 ha) sind perspektivisch großflächige Erweiterungspotenziale.
     
  • In Berlin ist in den letzten Jahren hinsichtlich Neunutzungen, Nutzungsänderungen und Verdichtungen eine sichtbare Dynamik sowohl auf den gewerblichen Flächen als auch in gewerblich geprägten Gebäudekomplexen zu verzeichnen. Prognostische Abschätzungen aus der Überprüfung des Stadtentwicklungsplans (StEP) Gewerbe und Industrie von 2014 gehen im Zeithorizont bis 2030 bei Fortsetzung des derzeitigen Dynamiktrends von einer erheblichen Flächenangebotsverknappung im Berliner Stadtgebiet aus.
     
  • Für das Land Brandenburg sind fast 26.000 ha, etwa 9 % der Siedlungs- und Verkehrsfläche als Bruttofläche in Gewerbegebieten erfasst. Von dieser Bruttofläche stehen etwa 6.750 ha, also 26 % als Potenzialflächen zur Verfügung (2,7 ha/1.000 EW).
     
  • Im Land Brandenburg sind Flächenpotenziale großen Umfangs, allerdings regional bzw. örtlich sehr unterschiedlich vorhanden – sowohl in beiden Strukturräumen als auch in den Regionalen Wachstumskernen sowie bei der Mehrzahl der Zentralen Orte (35 der 54 Zentralen Orte mit > 20 % bezogen auf die Bruttofläche). Bezüglich der Höhe der Potenziale sind keine klaren räumlichen Muster erkennbar.


Den vollständigen Text, die Karten sowie die Daten und Indikatoren zum Kapitel Gewerbeflächen finden Sie in der rechten Spalte unter Downloads.
 


 



Infos zum Projekt

 
  • Quellen:
    Amt für Statistik Berlin-Brandenburg,
    Bundesagentur für Arbeit,
    Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung BBSR
    und weitere
     
  • Herausgeber: 
    Landesamt für Bauen und Verkehr
     
  • Bearbeitung:
    Dezernat Raumbeobachtung und Stadtmonitoring
     
  • Ansprechpartner:
    Martin Holtrup (E-Mail:
    martin.holtrup@
    lbv.brandenburg.de
    )