Wir waren dabei: Das LBV beim Zukunftstag 2017 für Mädchen und Jungen in Brandenburg

Programm des Zukunftstages
 



Am 27.04.2017, dem 15. Zukunftstag für Mädchen und Jungen in Brandenburg waren Leoni, Jasmin, Philipp, Rubina, Dominic, Florian, Fritz, Marwin, Lisa, Virginia und Lilly bei uns im LBV Hoppegarten zu Gast.

Sechs Jungen und fünf Mädchen zwischen 12 und 16 Jahren aus sechs Schulen der Landkreise  Märkisch-Oderland und Barnim waren neugierig auf das LBV.

Herr Grobe, Abteilungsleiter 1 „Zentrale Aufgaben“,  eröffnete den Tag, in dem er einen Überblick über die Aufgaben des LBV gab. Kurz angerissen wurde auch die Rolle einer Zentralabteilung: IT, Personal, Haushalt, Innerer Dienst. Welche Tätigkeiten verbergen sich hinter diesen Begriffen, die gleichzeitig für Dezernate in unserer Organisationsstruktur stehen?

Herr Labitzke aus der Abteilung Verkehr fand zum Thema „Was muss ich beim Fahren mit E-Bikes wissen?“ einen kurzweiligen Einstieg: Wie kommt ihr zur Schule? Zu Fuß, mit dem Fahrrad oder anders? Egal wie die Antwort lautete, in jedem Fall war klar: Jeder ist Verkehrsteilnehmer und hat als solcher Rechte und Pflichten. Diese sind u.a. in der Straßenverkehrsordnung und im Straßenverkehrsgesetz festgehalten. Die Kenntnis dieser Regelungen ist auch deshalb wichtig, weil alle Jugendlichen sagten, dass sie einmal den Führerschein erwerben wollen.




Gruppenarbeit war beim nächsten Punkt gefragt, hier ging es mit Frau Weinert und Frau Preusche aus der Abteilung Städtebauförderung um das Thema „Ein Ort (nur) für Jugendliche? - Wir planen einen Sport- und Spielplatz“. Wenn auch die Zeit der Spielplätze für die Jugendlichen nach eigener Aussage scheinbar Jahrzehnte zurückliegt, so hatten die Schülerinnen und Schüler viele Ideen, die sie anschaulich vortrugen.

Dass es im ganzen Land Brandenburg sehenswerte Beispiele für Sport-, Spiel und Aktivplätze gibt, zeigte eine Präsentation. 
Einige befinden sich auch in der Nähe der Wohnorte der Jugendlichen.

Nach der Mittagspause stellte Herr Willenbrock aus der Luftfahrtabteilung, selbst im Besitz einer Privatpilotenlizenz, den Jugendlichen die Frage: Pilot werden. Ist das schwer? Zunächst ging es um die Tauglichkeit, also um gesundheitliche Anforderungen für Privat- und Berufspiloten. Dass es im Weiteren um ein ganzes Bündel an theoretischem Wissen, von Mechanik und Kommunikation, bis zu Navigation und Meteorologie geht, wurde den Jugendlichen schnell klar. All das Wissen braucht es, um als Pilot in die Lüfte gehen zu können - und im Anschluss braucht es die Übung. Und dass der Blick von oben seinen eigenen Reiz hat, davon konnten sich alle am Ende des Vortrages überzeugen.

Last but not least gab es eine Videokonferenzschaltung. Frau Jesse, Staatssekretärin im Ministerium für Infrastruktur und Landesplanung (MIL) und Herr Streu, Pressesprecher des MIL waren aus Potsdam zugeschaltet. Auch hier erfuhren die Jugendlichen Interessantes. So wurde z.B. über den Modellversuch „Moped mit 15“ informiert, an dem sich aktuell, ab 01.05.2017, das Land Brandenburg beteiligt.

Der Zukunftstag im LBV endete mit einer kurzen Bilanzziehung. Uns, den Akteuren aus dem LBV hat es Freude gemacht. Und was sagen die Jugendlichen? "Interressant war es" und ein paar mehr Pausen während des Tages, um die Eindrücke setzen zu lassen, wären gut gewesen. Zu guter Letzt soll noch eine E-Mail an das LBV nach dem Zukunftstag erwähnt werden, die nach den Möglichkeiten eines Schülerpraktikums im LBV fragt ….