Sachbearbeiterin / Sachbearbeiter Städtebauförderung (Dezernat 33 - Programme: Stadtumbau und Maßnahmen der Sozialen Stadt)

Im Landesamt für Bauen und Verkehr, Außenstelle Cottbus, Abteilung 3 – Städtebau und Bautechnik – Dezernat 33 – Stadterneuerung ist am Dienstort Cottbus die Stelle einer Sachbearbeiterin/ eines Sachbearbeiters Städtebauförderung zum nächstmöglichen Zeitpunkt befristet für zwei Jahre zu besetzen.


Unter Berücksichtigung des Teilzeit- und Befristungsgesetzes können Bewerbungen von Personen, die bereits vor weniger als drei Jahren in einem Beschäftigungsverhältnis mit dem Land Brandenburg gestanden haben bzw. derzeit befristet stehen, nicht berücksichtigt werden.


Kennziffer: D 33-2/2018

 

Aufgabengebiet:

  • Prüfung von integrierten Stadtentwicklungskonzepten u.a. anhand der Arbeitshilfe des Landes
  • Bearbeitung von Städtebaulichen Gesamtmaßnahmen auf der Grundlage von integrierten Stadtentwicklungskonzepten (INSEK). Der Schwerpunkt der Aufgabe liegt in der landesseitigen Beurteilung von gemeindlichen Entwicklungsstrategien sowie Umsetzungsplänen in den brandenburgischen Städtebauförderungsprogrammen und der Prüfung schwieriger Planungs- und investiver Einzelmaßnahmen im Rahmen der Städtebauförderung. Auf die Verknüpfung mit anderen Förderprogrammen des Landes wird in diesem Zusammenhang besonderen Wert gelegt.
  • Prüfung der städtebaulichen Zielplanungen und Umsetzungspläne unter besonderer Berücksichtigung der Belange von ggf. parallel zum Einsatz kommenden Städtebauförderungsprogrammen
  • Unterstützung bei der Verwendungsnachweisprüfung und Abrechnung von städtebaulichen Gesamtmaßnahmen

 

Anforderungen:

  • ein mit mindestens der Gesamtnote Befriedigend bzw. einer vergleichbaren Beurteilung abgeschlossenes Bachelor- oder Fachhochschulstudium der Fachrichtung Städtebau, Stadt- und Regionalplanung, Raumplanung
  • fundierte bau- und planungsrechtliche Kenntnisse im Städtebaurecht
  • wünschenswert sind einschlägige Erfahrungen in der Städtebauförderung bzw. in vergleichbaren Tätigkeiten sowie in der integrierten städtebaulichen Aufwertung benachteiligter Stadtteile
  • wünschenswert sind Kenntnisse des Verwaltungsverfahrens- und Zuwendungsrechts
  • gute Auffassungsgabe, Zielstrebigkeit und fundiertes Grundlagenwissen im Städtebau
  • ausgeprägte Kooperations- und Kommunikationsfähigkeit sowie die Fähigkeit zum selbständigen und ergebnisorientierten Arbeiten
  • Bereitschaft, Termine im gesamten Land Brandenburg eigenständig wahrzunehmen

 

Das Aufgabengebiet ist unter Erfüllung der persönlichen Voraussetzungen bis zu Entgeltgruppe 12 TV-L bewertet.

Das Landesamt für Bauen und Verkehr gewährleistet die berufliche Gleichstellung von Frauen und Männern. Die Stelle ist grundsätzlich für Teilzeitbeschäftigte geeignet.

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung und Qualifikation bevorzugt berücksichtigt. Wir bitten bereits in der Bewerbung auf eine Schwerbehinderung hinzuweisen.

Bitte senden Sie Ihre aussagekräftigen und vollständigen Bewerbungsunterlagen

  • Bewerbungsanschreiben,
  • Lebenslauf,
  • Schul- und Abschlusszeugnisse,
  • aktuelle Arbeitszeugnisse oder Beurteilungen nicht älter als ein Jahr,
  • ggf. Nachweis über die Schwerbehinderung oder Gleichstellung

einschließlich einer Einverständniserklärung zur Einsicht in die Personalakte (nur für den öffentlichen Dienst) bis zum 27.04.2018 unter Angabe der Kennziffer D33-2/2018 an das

Landesamt für Bauen und Verkehr
Dezernat 12
Lindenallee 51
15366 Hoppegarten

oder an LBV-Bewerbungen@lbv.brandenburg.de ausschließlich als PDF-Datei im Anhang.


Aus Kostengründen werden Bewerbungsunterlagen nur zurückgesandt, wenn der Bewerbung ein ausreichend frankierter Rückumschlag beigelegt wird.


Das bieten wir..

 

Geschäftsbericht 2016