Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz (D-Programm)

Schinkelstraße in Templin (Foto: LBV)


Ziel des Programms

Das Programm Städtebaulicher Denkmalschutz unterstützt in hohem Maße die Erhaltung der besonders wertvollen historischen Stadtkerne. Zu den Aufgaben gehört insbesondere die behutsame und fachgerechte Modernisierung und Instandsetzung von Denkmalen, eine die historische Authentizität aufnehmende Erneuerung der öffentlichen Straßen, Wege und Plätze und Ordnungsmaßnahmen, die die historischen Stadtstrukturen erhalten bzw. wiederherstellen.

Förderrichtlinie

Grundlage für dieses Programm sind die Städtebauförderungsrichtlinien (StBauFR) mit den jeweiligen Anlagen.

Fördergegenstand

Erhaltung und Sanierung räumlich abgegrenzter Stadterneuerungsgebiete in historischen Stadtkernen mit bedrohter denkmalwerter Bausubstanz, in denen ein Erhaltungsgebiet nach § 172 Abs. 1 Nr. 1 BauGB festgelegt wurde und in denen städtebauliche Missstände im Sinne des § 136 BauGB vorliegen, die im Rahmen von städtebaulichen Sanierungsmaßnahmen beseitigt werden sollen.

Wer wird gefördert?

Gemeinden und Zweckverbände nach dem Gesetz über kommunale Gemeinschaftsarbeit , soweit ihr Zweck die gemeinsame Erledigung von Aufgaben der kommunalen Planungshoheit ist.

Die Gemeinden können die gewährten Zuwendungen auch zur Finanzierung vorliegender Kostenerstattungsansprüche privater Bauherren gegenüber der Gemeinde im Sinne des § 177 BauGB verwenden. Dies gilt auch im Rahmen der Abwendung eines etwaigen Modernisierungs- und Instandsetzungsgebotes auf der Grundlage entsprechender vertraglicher Regelungen.

Was ist noch zu beachten?

Bitte beachten Sie die Rundschreiben der Städtebauförderung zum Bund-Länder-Programm Städtebaulicher Denkmalschutz!

Die Städte sind in einer Arbeitsgemeinschaft für den überörtlichen Erfahrungsaustausch und für die gemeinsame Vertretung ihrer Belange nach außen zusammengeschlossen ( AG Historische Stadtkerne).

Weitere Informationen stellt die Bundestransferstelle Städtebaulicher Denkmalschutz  bereit.


Hinweise zum Verfahren
Antragstellung beim Landesamt für Bauen und Verkehr in Cottbus

 


Ansprechpartner


Wie weiter mit unsanierten stadtbildprägenden Gebäuden privater Eigentümer?


Präsentation aus der Mitglieder-versammlung der Städte mit historischen Stadtkernen am 17.10.2012

Auflösung des Sanierungsstaus bei privaten Gebäuden - Förderfähige Instrumente (PDF)



Probleme beim Öffnen der PDF-Datei?
Nutzen Sie zum Öffnen der Datei die aktuelle Version eines PDF-Readers. Sollte das nicht möglich sein, können Sie mit der rechten Maus-Taste "Ziel speichern unter..." wählen.


Links