Wohnen im Alter

Wohnen im Alter - hier: Generationsübergreifendes Wohnen im Französischen Quartier in Potsdam (LBV 2009)
Der demografische Wandel stellt sich nicht nur im Rückgang der Geburtenzahlen, sondern auch und vor allem im steigenden Anteil älterer Menschen dar. Diese Entwicklung hat Auswirkungen auf alle Bereiche der Gesellschaft; Wohnen gehört dazu. Mit der steigenden Anzahl älterer Menschen wächst auch die Nachfrage nach altersgerechtem Wohnraum und altersspezifischen Dienstleistungen.


Ein erster Baustein der Tätigkeit des LBV war die Erstellung eines Berichts „Wohnen im Alter“ im März 2006. Darin wurden einerseits die Strategien anderer Bundesländer zum Thema Wohnen im Alter erfasst und die Übertragbarkeit auf die Bedingungen des Landes Brandenburg eingeschätzt (Teil A). Andererseits wurden ein Expertenhearing zu diesem Thema im Februar 2006 dokumentiert und daraus konkrete Handlungsvorschläge abgeleitet (Teil B - Dokumentation des Expertengesprächs am 16.02.2006).

Ein Ergebnis des Berichts aus dem Jahr 2006 war, dass ressortübergreifende Strategien der Landesregierung zur Unterstützung des Wohnens im Alter in den Brandenburger Innenstädten und im ländlichen Raum notwendig sind: Dabei sollen schwerpunktmäßig Maßnahmen für möglichst langes selbstbestimmtes Wohnen, für bezahlbaren altengerechten Wohnraum, für neue Wohnformen und für eine bessere Verbindung von Wohnen und Pflege im Mittelpunkt stehen.

Das LBV hat eine Systematik entwickelt, in der vier Hauptwohnformen für Senioren bzw. des Wohnen im Alter unterschieden werden:

  • Wohnform 1 – selbstbestimmtes/selbst organisiertes Wohnen in der eigenen Wohnung im „normalen“ Wohnumfeld (eigenständiges Wohnen in der vertrauten Umgebung)
  • Wohnform 2 – vorwiegend selbstbestimmtes/selbst organisiertes Wohnen in der Gemeinschaft (Wohngemeinschaften, gemeinschaftliches Wohnen)
  • Wohnform 3 – Betreutes Wohnen in einer speziellen Wohnanlage
  • Wohnform 4 – Wohnen mit stationärer Pflege in einer speziellen Wohnanlage (Heime).

Die Systematik bildete die Grundlage für eine landesweite Erhebung zu den bestehenden Wohnangeboten für Senioren im Jahr 2007. In der seit 2008 vorliegenden Kurzfassung des Berichts "Wohnen im Alter - Teil C - Wohnangebote und Projekte für Senioren im Land Brandenburg - Ein Überblick" wird sowohl die Systematik der Hauptwohnformen erläutert als auch ein auf diese Wohnformen bezogener quantitativer Überblick über die Wohnangebote für Senioren im Land Brandenburg gezeigt. Diese Bestandszahlen werden in Relation gesetzt zu demografischen und weiteren relevanten Daten, um ein Gefühl für die Größenordnungen des Bedarfs zu vermitteln.

Fortgesetzt wird die Reihe mit der Vorstellung von sieben Praxisbeispielen für die vier Hauptwohnformen in Städten und Gemeinden des Landes Brandenburg im Bericht  "Wohnen im Alter - Teil C - Wohnangebote und Projekte für Senioren im Land Brandenburg – Praxisbeispiele 2009". Die Praxisbeispiele zeigen Angebote für Senioren in Wildau, Potsdam, Briesen (Niederlausitz), Kleinmachnow und Gransee. Die Beispiele werden nach einem einheitlichen Schema charakterisiert. Es werden jeweils zehn Aspekte beleuchtet, die für potenzielle Bewohner von Interesse und Bedeutung sind oder sein können, ohne dass Bewertungen vorgenommen werden. Die verbalen Beschreibungen werden ergänzt durch Kontaktdaten, Karten und zahlreiche Fotos. 



Externe Links

Der Internetauftritt des Ministerium für Arbeit, Soziales, Frauen und Familie (MASF) informiert über die Seniorenpolitik in Brandenburg.

Auf dem Internetportal http://www.wohnen-im-alter-in-brandenburg.de/ werden Informationen zu Wohnformen, Praxisbeispielen, beratenden und helfenden Experten, Gesetzen, Förderprogrammen, Veranstaltungen und weiteren wissenswerten Aspekten zum Wohnen im Alter gegeben. Außerdem besteht die Möglichkeit der Recherche nach konkreten Wohnangeboten und Beratungsstellen in den Kreisen des Landes Brandenburg. Träger des unabhängigen Portals ist der Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e. V."



Ansprechpartnerin


Ines Graubner (Dezernat 31)
Tel.: 03342 4266-3102
Fax: 03342 4266-7615
E-Mail: Ines.Graubner@
LBV.Brandenburg.de


LBV-Standort Frankfurt (Oder)
Müllroser Chaussee 51
15236 Frankfurt (Oder)


Probleme beim Öffnen der PDF-Dateien?

Nutzen Sie zum Öffnen der PDF-Datei die aktuelle Version eines PDF-Readers. Sollte das nicht möglich sein, können Sie mit der rechten Maus-Taste "Ziel speichern unter..." wählen.