XPlanung

Beispiel für die Konvertierung digitaler Bauleitplane


XPlanung ist ein elektronisches Standardisierungsvorhaben, das sich unter dem Dach von Deutschland-Online (Vorhaben Geodaten), der nationalen E-Government-Strategie von Bund, Ländern und Kommunen, mit der Erarbeitung und Pflege einer digitalen Datenstruktur (Objektmodell) und dem entsprechenden Datenaustauschformat für Planungsprozesse beschäftigt.

In bundesweiter Zusammenarbeit von Wissenschaftlern, Kommunen, Kreisen und auch Ländern wurde eine digitale Datenstruktur (XPlanGML) für den Austausch der Inhalte von Bebauungs-, Flächennutzungs-, Landschafts- und Regionalplänen sowie sonstigen raumbezogenen Planwerken und nachrichtlichen Übernahmen auf der Basis des Bundesraumordnungsgesetzes (ROG), des Baugesetzbuches (BauGB), der Baunutzungsverordnung (BauNVO) und der Planzeichenverordnung (PlanzV) entwickelt. Aktuell steht der XPlanGML in der Version 4.0.2 zur Verfügung.

Das LBV und das MIL haben bereits 2006 begonnen, die Einführung und Anwendung des Standards über ein Pilotprojekt zu forcieren. Das Pilotprojekt „Einführung des XPlanungs-Standards in Brandenburg" als Bestandteil des E-Government-Projektes „Planungsinformationssystem (PLIS)“ wurde mit dem Ziel initiiert, frühzeitig die Praktikabilität des Einsatzes und die damit verbundenen positiven Effekte in Brandenburg zu sichern und aktiv auf die Verifizierung und Fortschreibung des Standards durch Praxis-Erfahrungen einwirken zu können.

Seitdem hat der Standard XPlanung als einheitlicher interoperabler Austauschstandard im Bereich der Bauleitplanung zunehmend an Bedeutung gewonnen. Die Bauplanungsdaten mehrerer Gemeinden wurden xplanungskonform größtenteils mit Hilfe der EFRE-Förderung aufbereitet und in entsprechenden Geoportalen veröffentlicht.