Fahrzeuganforderungen



Im Hafen Wustrau (Foto: LBV)

Anforderungen an Bau und Ausrüstung der Fahrzeuge

Der Bau und die Ausrüstung der Fahrzeuge richtet sich nach der Binnenschiffsuntersuchungsordnung und teilweise nach den Verkehrsvorschriften. In Bezug auf die Ausrüstung und die Nutzung von Sportbooten werden auf schiffbaren Landesgewässern gemäß Landesschifffahrtsverordnung folgende zusätzliche Anforderungen gestellt:

  • Auffangen von Öl und Kraftstoff (§ 24)
    Zum Auffangen von Öl und Kraftstoff muss sich unter Innenbordmotoren eine geeignete Auffangwanne befinden. Eine solche ist nicht erforderlich, wenn vor und hinter dem Motor Schotte und Bodenwrangen eingebaut sind, die ein Auslaufen von Öl und Kraftstoff in andere Teile des Fahrzeuges verhindern.

  • Motoren mit Gemischschmierung (§ 25)
    Motoren mit Gemischschmierung dürfen nur dann verwendet werden, wenn der Kraftstoff nicht mehr als 2% Öl enthält.

  • Überprüfungsprotokoll Flüssiggas- und Druckluftanlagen (§ 29)
    Auf Fahrzeugen, Schwimmkörpern und schwimmenden Anlagen installierte Flüssiggas- oder Druckluftanlagen müssen den anerkannten Regeln der Technik entsprechen. Sie müssen vor der ersten Inbetriebnahme und regelmäßig im Abstand von drei Jahren von zugelassenen Sachverständigen überprüft werden. Die Brandenburgische Schiffsuntersuchungskommission tragen die Abnahme in die Zulassung ein. Bei nicht zulassungspflichtigen Fahrzeugen muss sich das aktuelle Überprüfungsprotokoll an Bord befinden.

  • Feuerlöscher (§ 35)
    Fahrzeuge mit fest eingebauten Verbrennungsmotoren sowie Fahrzeuge mit fest eingebauten Heizungen oder Kocheinrichtungen müssen mit geeigneten Feuerlöschgeräten oder Feuerlöscheinrichtungen ausgerüstet sein, die an leicht zugänglichen und gekennzeichneten Stellen anzubringen sind.

  • Ausrüstung mit Rettungsmitteln (§ 36)
    Auf Kleinfahrzeugen mit Antriebsmaschine, auf Sportbooten mit Antriebsmaschine und auf Segelfahrzeugen mit Ausnahme von Segelsurfbrettern, müssen geeignete Rettungsmittel vorhanden sein.

  • Lenzgerät (§ 38)
    Alle Fahrzeuge müssen mit einem der Größe des Fahrzeuges und seinem Verwendungszweck entsprechenden geeigneten Lenzgerät ausgerüstet sein.

  • Ölkontrollbuch (§ 65)
    Der Schiffsführer eines Fahrzeuges mit Innenbordmotor als Antriebsmaschine, hat Rückstände von Öl und flüssigen Brennstoffen, einschließlich ölhaltiger Abwässer, in regelmäßigen, durch den Zustand und den Betrieb des Fahrzeuges bestimmten Abständen, an die zugelassenen Sammelstellen und gleichwertigen Einrichtungen gegen Nachweis abzugeben. Zum Zwecke des Nachweises muss darüber ein Vermerk im Ölkontrollbuch eingetragen werden. Ölkontrollbücher werden von den Landkreisen ausgegeben. Das Ölkontrollbuch ist ständig an Bord aufzubewahren.