Gewerblicher Güterkraftverkehr


Güterkraftverkehr, der nicht Werkverkehr darstellt, ist gewerblicher  Güterkraftverkehr.

Güterkraftverkehr ist die geschäftsmäßige oder entgeltliche Beförderung von Gütern mit Kraftfahrzeugen, die einschließlich Anhänger ein höheres zulässiges Gesamtgewicht als 3,5 Tonnen haben.

Gewerblicher Güterkraftverkehr unterliegt der  Erlaubnispflicht (§ 3 Abs. 1 GüKG).

Dieser Erlaubnispflicht kann durch eine
"Erlaubnis"  für den gewerblichen Güterkraftverkehr (§ 3 Abs. 1 GüKG)
oder eine
"Gemeinschaftslizenz"  für den grenzüberschreitenden gewerblichen Güterkraftverkehr (§ 5 GüKG) 
nachgekommen werden.

Die Erlaubnis für den gewerblichen Güterkraftverkehr berechtigt zur Beförderung von Gütern im Bereich der Bundesrepublik Deutschland. Dieser Verkehr unterliegt zusätzlich der Versicherungspflicht nach § 7a GüKG (Güterschaden-Haftpflichtversicherung). In Kombination mit einer bilateralen Genehmigung ist ein Drittstaatenverkehr möglich.

Die Gemeinschaftslizenz für den grenzüberschreitenden gewerblichen Güterkraftverkehr berechtigt zur Beförderung von Gütern im Bereich der Bundesrepublik Deutschland, zum grenzüberschreitenden Verkehr mit EU- bzw. EWR-Staaten sowie zum Kabotageverkehr in EU- bzw. EWR-Staaten.

Der Verkehr mit Be- oder Entladeort im Ausland unterliegt nicht der Versicherungspflicht nach § 7a GüKG (Güterschaden-Haftpflichtversicherung).

Erlaubnis sowie Gemeinschaftslizenz sind bei der Erlaubnisbehörde zu beantragen.

Erlaubnisbehörde im Land Brandenburg ist das "Landesamt für Bauen und Verkehr".