Aktuelle Erörterungstermine

 
  • Anhörungsverfahren zur Planfeststellung für den Neubau der Bundesautobahn (BAB) 14 zwischen den Landesgrenzen zu Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern im Teilabschnitt der Verkehrseinheit (VKE) 1154 zwischen der Anschlussstelle Wittenberge bis südlich AS Karstädt von Bau-km 2+000 bis Bau-km 19+776 einschließlich landschaftspflegerischer Begleitmaßnahmen

Bekanntmachungstext (pdf-Dokument)

Planunterlagen

 

Erörterungstermin BAB 14 wird fortgeführt

(22.12.2021) Das Landesamt für Bauen und Verkehr (LBV) hat als Anhörungsbehörde im „Planfeststellungsverfahren für den Neubau der Bundesautobahn (BAB) 14 zwischen den Landesgrenzen zu Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern im Teilabschnitt der Verkehrseinheit (VKE) 1154 zwischen der Anschlussstelle Wittenberge bis südlich Anschlussstelle Karstädt von Bau-km 2+000 bis Bau-km 19+776 einschließlich landschaftspflegerischer Begleitmaßnahmen  - 2. Planänderung“  entschieden, dass der wegen eines Coronafalles zunächst abgesagte zweite Teil des Erörterungstermins nachgeholt wird. Dieser Termin sieht insbesondere die mündliche Erörterung zum Natur- und Landschaftsschutz mit einem Teil der Träger öffentlicher Belange (TÖB) sowie den Naturschutzverbänden vor. Mit der Nachholung des Termins wird das Planfeststellungsverfahren fortgeführt. Die Durchführung wird im Frühjahr 2022 angestrebt. Der Erörterungstermin wird rechtzeitig vorab ortsüblich bekannt gegeben. Aktuell laufen die dafür erforderlichen Vorbereitungen.  

Hintergrund:
Der zweiteilige Erörterungstermin in diesem Verfahren war für den 16.11. bis 18.11.2021 sowie den 23. und 24.11.2021 geplant. Der erste Teil des Erörterungstermins, bei dem in Perleberg in Gegenwart des Vorhabenträgers DEGES GmbH private Einwender:innen und ein Teil der Träger öffentlicher Belange angehört wurden, hat bereits ordnungsgemäß  stattgefunden.

Der zweite Teil des Erörterungstermins, bei dem in Glövzin (Gemeinde Karstädt/Landkreis Prignitz) insbesondere die noch verbleibenden Träger öffentlicher Belange (TÖB) und Naturschutzvereinigungen zum Thema Natur- und Landschaftsschutz mündlich angehört werden sollten, musste von der Anhörungsbehörde coronabedingt abgesagt werden.