Antragsunterlagen

Folgende Unterlagen sind für die Beantragung einer Ausnahmegenehmigung zur StVZO/ FZV einzureichen (Anträge sind grundsätzlich auf dem Geschäftsbrief zu formulieren):
 
  • ein vom Vertretungsberechtigten (Geschäftsführer, Prokurist) unterschriebener Antrag mit Angabe der Geltungsdauer (3, 6 oder 12 Jahre) und des Geltungsbereiches (jeweilige Gebühren sind hier zu entnehmen),
  • liegt eine vom Vertretungsberechtigten erteilte Handlungsvollmacht für die Beantragung von Ausnahmegenehmigungen zur StVZO/ FZV vor, ist diese zusammen mit einem unterschriebenen Antrag unter Angabe der Geltungsdauer und des Geltungsbereiches einzureichen,
  • Kopie des Gutachtens zur Erlangung einer Ausnahmegenehmigung gemäß § 70 StVZO und § 47 FZV,
  • sofern das/die Fahrzeug/e noch nicht zugelassen sind, Kopie des Gutachtens zur Erlangung der Betriebserlaubnis oder einer Einzelgenehmigung,
  • Kopien der Zulassungsbescheinigungen Teil I (Fahrzeugscheine).

Handeln Sie als Bevollmächtigter, ist eine vom Vertretungsberechtigten Ihres Kunden auf dessen Geschäftsbrief unterschriebene Vollmacht einzureichen.

Bei Erweiterung einer Ausnahmegenehmigung bitte folgende Angaben auf dem Antrag angeben:

  • zusätzliche Ausnahmen (Werte gemäß dem entsprechenden Gutachten),
  • Geltungsbereich (Bundesländer) und
  • Zeitraum (max. 3 Monate).

Bei Beantragung einer Einzel-Ausnahmegenehmigung (Grenzwerte der Empfehlungen zu § 70 StVZO in kürzest möglicher Fahrzeuglänge bzw. -breite überschritten) bitte Antrag mit Angabe des Zeitraumes (max. 3 Monate) sowie des Geltungsbereiches (Bundesländer), Gutachten und Zulassungsbescheinigungen einreichen.