Raumbeobachtung

 

Raumbeobachtung ist die kontinuierliche, systematische und umfassende Berichterstattung über räumliche Entwicklungen mit Hilfe von gebietsstandsbereinigten regionalstatischen Daten- und Indikatorenzeitreihen als Ausgangspunkt für die räumliche Planung.

Mit der Novelle des Raumordnungsgesetzes vom 1. Januar 1998 hat der Bundesgesetzgeber den hohen Stellenwert der Raumbeobachtung für die Bundesraumordnung gesetzlich fixiert. In Berlin und Brandenburg wird die Raumbeobachtung durch das Dezernat Raumbeobachtung und Stadtmonitoring für den gemeinsamen Planungsraum Berlin-Brandenburg ausgeübt.

Es werden wesentliche analytische Grundlagen für die Tätigkeit der Gemeinsamen Landesplanungsabteilung Berlin-Brandenburg bereitgestellt, um das geltende raumordnerische Instrumentarium (u.a. Landesentwicklungspläne) sowohl zu bewerten als auch deren Neuausrichtung zu unterstützen. Darüber hinaus werden relevante räumliche Daten systematisiert und dokumentiert sowie in WEB-basierten räumlichen Informationssystemen behördenübergreifend und für die Öffentlichkeit bereitgestellt.